Mademoiselle Marie

Das junge kreative Magazin

Home » Laëtitia, dein Tod tut weh.

Laëtitia, dein Tod tut weh.

Berlins Comis-Szene trauert um Laëtitia Graffart (Link zu Artikel)

Laëtitia, ich kannte dich kaum, aber du warst irgendwie ein Teil meines Lebens. Der Modern Graphics in der Kastanienallee war ein Zufluchtsort, eine Instanz, ein leuchender Punkt auf meiner inneren Landkarte. Der Laden wurde nur durch deine Präsenz so richtig vollständig zu sich selbst. Das lag wahrscheinlich auch daran, dass du diejenige warst, an die sich jugendliche Zinemacher*innen vertrauensvoll wenden konnten. Wir hatten das Gefühl, eine Person gefunden zu haben, die uns unterstützt und durch ihre Wertschätzung ermutigt. Du warst ein Vorbild für uns, auch wenn uns gar nicht so sehr bewusst war, was du eigentlich alles gemacht und verwirklicht hast (und wenn, dann wären wir vielleicht vor Ehrfurcht im Boden versunken, bevor wir mit unseren Zines an deinen Tresen getreten wären).

Dein Tod tut weh.

Und er lässt uns wütend zurück; warum müssen Menschen einen derartig willkürlichen, vermeidbaren Tod sterben?

Warum müssen wir Tag für Tag unser Leben riskieren, wenn wir auf einem Fahrrad unterwegs sind?

 

„It can´t end this way.“

„It always ends this way.“

„But, so soon…so soon…“

               The Sculptor, Scott McCloud

Name of author

Name: Jule

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.