Mademoiselle Marie

Das junge kreative Magazin

Home » Kategorie: Alles andere Wichtige!

Woraus ist der Schmuck aus deinem Heft?

In der Ausgabe 10 gibt es zum Interview mit Paula kleine Tütchen mit selbergebasteltem Schmuck. Für alle, die sich fragen, woraus der eigentlich besteht, gibt es hier eine Auflösung! Als Materialfundgrube verwendete ich einen kaputten Kassettenrecorder sowie eine Bauleiste, die ich in einem Container gefunden habe.

Armband aus Kabel, Anhänger aus Kondensator

Armband aus Kabel, Anhänger aus Folienkondensator

Weiterlesen →

Interview mit Paula Pongratz…

…die Grafikdesign studiert hat, aber lieber Videokunst und Postapokalyptischen Schmuck macht, in München lebt und versucht, weniger zu arbeiten.

Kennengelernt habe ich sie auf der Maker Faire Berlin, wo sie einen Workshop zum Schmuck-Basteln aus Elektroschrott und anderen schönen Dingen angeboten hat. Außerdem stellte sie Teile ihrer postapokalyptischen Schmuck-Kollektionen aus. Paula ist mit ihren Workshops nicht nur auf den Maker Faires unterwegs, sondern auch auf diversen anderen kreativen Veranstaltungen.

Die Fotos zeigen ein paar ihrer Werke, darunter (ganz unten) Schmuck aus Straßenkehrmaschinenborsten. Schaut doch einfach mal auf Paulas Seite vorbei!

https://p0stap0calyptic.wordpress.com

wasserhahnWie kamst du auf die Idee zu postapokalyptischem Schmuck?

Als Sechzehnjährige habe ich im Keller in einer Kruschkiste den Griff eines Wasserhahnes gefunden, und ich dachte mir: Hey, der hat die Form einer Blume! Ab da trug ich ihn an einer Kette um den Hals. Irgendwann wurde das langweilig, weshalb ich begann, nach anderen Dingen zu suchen, die ein Loch hatten, um eine Kette durchzufädeln. Sachen, deren Form oder Farbe ich schön finde, sammel ich einfach von der Straße. Das ist natürlich auch ein Spiel mit dem Wert: Andere Leute tragen superteure Schmuckstücke, aber ich gebe den Dingen Wert, indem ich sie finde und sage, dass sie mir so viel wert sind wie anderen ihre Diamanten. Jede/r kann Schmuck selber machen und alles kann zu Schmuck werden!

pas8Wie entstand dann die Bezeichnung „postapokalyptisch“?

2011 wurde ich von einem Wiener Künstlerkollektiv, bei dem ich früher ein Praktikum gemacht hatte, zur ersten Postapokalyptischen Industriemesse nach Wiener Neustadt eingeladen, um einen postapokalyptischen Schmuckstand anzubieten. Da merkte ich: Die haben recht, mein Schmuck ist postapokalyptisch – er besteht aus den Überresten der menschlichen Zivilisation…

pas6Woher bekommst du diese Reste, das Material?

Viele aus meinem Freundeskreis, Bekannte und ArbeitskollegInnen sammeln für mich und heben kaputte Elektrogeräte auf. Wenn ich mal auf den Wertstoffhof muss, nehme ich mir da was mit. In München gibt es leider nicht so viel Sperrmüll auf den Straßen wie in Berlin, das wär ein Paradies für mich. Manchmal wächst mein Materialhaufen so an, dass ich nicht mehr weiß, wohin damit. Eine eigene Lagerhalle wär traumhaft…

Dpas5u hast gesagt, du würdest gern eines Tages davon leben, was machst du gerade hauptberuflich?

Ich arbeite im Café, je nach Geldsituation mehr oder weniger, dann helfe ich in einer Galerie für zeitgenössische Kunst aus und manchmal bin ich selbstständig als Filmausstatterin, Cutterin oder ähnliches unterwegs. Genau, eine weitere Sache, die ich mache, sind Live Visuals in zwei relativ bekannten Elektro-Clubs in München. Dort gibt es nicht nur DJs, die Musik auflegen, sondern auch VJs, die diese live bebildern.

Wie funktioniert das?

Vorher bastel ich mir kurze Videoclips, die als Loop laufen können. Die lade ich in ein VJ-Programm, das so pas4ähnlich wie Photoshop, nur für Videos, funktioniert, und verändere sie dann live zur Musik. Das Ganze wird an die Wand projiziert. Das macht großen Spaß, ist aber manchmal anstrengend, weil es meist die ganze Nacht geht.

Ist es nicht problematisch, dass man sich die Ideen für deinen Schmuck abschauen und ihn selber machen kann, anstatt ihn von dir zu kaufen?

Ja, deswegen verkauft er sich auch nicht so gut. Klar könnte ich ihn auch in Massenproduktion herstellen und billiger verkaufen, aber das wäre mir zu langweilig. Ich sehe meinen Schmuck schon als Kunst. Doch es ist mir pas2wichtig, nicht den überteuerten Kunstmarkt zu bedienen, sondern Kunst für alle zugänglich zu machen. Deswegen gebe ich ja auch die Workshops. Die Leute bekommen so den Ansporn, Sachen selber zu machen und darüber nachzudenken, was man alles wegwirft. Viele sagen: „Boah, ich werde nie wieder was wegschmeißen, sondern alles verbasteln!“

Also stört es dich nicht so, wenn andere dir nachmachen, weil es der Sache dient?

Nee, im Gegenteil, es ist schön, wenn ich die Idee in die Welt hinausgeben kann! Es soll vor allem ein Anreiz zum img_9774Nachdenken sein: Warum ist dieser Goldring oder der Schmuck, der in den Galerien angeboten wird, so viel wert? Wer hat das festgelegt? Klar, da spielen natürlich Faktoren wie Seltenheit oder die Reinheit des Metalls eine Rolle, aber bei dieser Werteverteilung muss man nicht mitmachen. Man kann auch einen alten Kugelschreiber nehmen und sagen, der gefällt mir so, wie er ist und ist mehr wert als alles andere.

Es soll auch eine Kritik an diesem herkömmlichem Schmuck sein; zur Gewinnung von Edelmetallen und -steinen wird ein Raubbau an Natur und menschlicher Arbeitskraft betrieben, Stichwort Blutdiamanten.img_9772

Durch das Tragen von Postapokalyptischem Schmuck möchte ich ein Zeichen dagegen setzen und in den Workshops ein Bewusstsein für den Wert der Materialien unseres „Abfalls“ vermitteln.

 

Mlle Marie analog!

Falls ihr es noch nicht wusstet: Die aktuelle Ausgabe gibt es in drei Buchläden zu kaufen. Und zwar in ‚Neues Kapitel‘ in der Kopenhagener Straße 7, in der ‚Buchbox‘, Kastanienallee 88, außerdem in dem neuen Comicladen ‚Modern Graphics‘ ein paar Häuser weiter. Der ist übrigens sowieso besuchenswert!

Achtung Weihnachten!

Und schon wieder ist fast ein Jahr rum! Aber davor kommen erst mal alle in den Weihnachtsstress, pures Chaos und eine Menge Arbeit.

Was soll ich denn allen schenken?“ Ja das ist die gute Frage, wir haben für dich einen Geschenke-Test erstellt:

Die große Frage nach dem perfektem Geschenk                                                                                           für Freunde und Familie

Start:                                                                                                                                                                (schreibe auf, welche Zahl (1, 2, 3) du am häufigsten ankreuzen würdest, diese Zahl ist dann dein Ergebnis!)

Wie schätzt du deine´n Freund´in/Familie/Bekannte´n ein?

  1. 1. Immer hilfsbereit und freundlich
  2. 2. Engstirnig und manchmal muss man sie/ihn zu etwas nötigen (hier ist gemeint:     jmd. einfach mitziehen und überreden zu etwas Gutem)
  3. 3. Einfach immer gute Laune und optimistisch, aber bei schlechter Laune, dann richtig…

Machst du gerne deine Geschenke selber?

  1. 1. Na klar, ich mach einfach JEDES Geschenk selber.
  2. 2. Nein, lieber kauf ich etwas Schönes!
  3. 3. Manchmal…

Wie schätzt du seinen/ihren Geschmack ein?

  1. 1. Er/sie mag alles, solange es eine persönliche Note hat.
  2. 2. Meistens ist er/sie nicht so begeistert von selbstgemachten Dingen, da diese oftmals nicht so perfekt sind. Da ist etwas Gekauftes schon irgendwie besser.
  3. 3. Keine Ahnung, es passen 1. und 2. nicht so zu…

Wie stehst du zu ihm/ihr?

  1. 1. Er/sie ist mein´e beste Freund´in!!
  2. 2. Na ja wir kennen uns halt so, wäre ja schon nett.
  3. 3. Wir stehen in einer Beziehung zueinander oder sind „Familienbekannte“.

Willst du etwas Originelles und Neues herschenken?

  1. 1. Na klar, ich bin bekannt für neue Ideen!
  2. 2. Nein, es soll nur eine Kleinigkeit sein.
  3. 3. Originell ja, aber neu muss nicht sein.

Auch wenn du gar nicht weißt, wie er oder sie tickt, kann man etwas Schönes herschenken. Also, was gefällt dir am meisten an ihm/ihr?

  1. 1. Alles.
  2. 2. Ihre/seine Art wie sie/er mit einem umgeht.
  3. 3. Er/sie hat immer gute Ideen und hängt mit coolen Leuten ab (connections)

Was ist der Hintergrund für den Geschenkanlass?

  1. 1. An Weihnachten schenkt man doch immer was her.
  2. 2. Er/sie ist meine Freund´in und wenn man sich einfach lieb hat. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft!
  3. 3. Zum Gedenken an den Feiertag.

Liebt der Empfänger…

  1. 1. Gemeinsame Erlebnisse und „Abenteuer“
  2. 2. Schmuck
  3. 3. Technische Aktivitäten

Welche Preisvorstellung hast du?

  1. 1. Er/sie ist mir alles wert. Ich gebe auch mal mehr aus (auch wenn man etwas selber macht, muss man das Material zahlen)
  2. 2. Ich bin immer bei Geburtstagsgeschenken von ca. 15€, und Weihnachten sollte eher weniger sein.
  3. 3. Wenn ich was Schönes finde, auch ein bisschen mehr ( 10-25€ ).

 

1.

Deine Freunde bedeuten dir sehr viel, also willst du ihnen auch etwas Besonderes schenken! Dann beobachte sie genau, vielleicht erwähnen sie ja auch einen lang ersehnten Wunsch?! ( „Früher hab ich mir immer ein Monsterkuscheltier gewünscht, aber nie bekommen.“ ) Wenn dir deine Geschenkperson so viel Wert ist, dann mach am besten etwas selber. Aber mach dich jetzt schon an die Arbeit, denn es kann sein, dass dein Geschenk sehr viel Zeit in Anspruch nimmt.                                   Hier sind noch ein paar Ideen zum Selbermachen:

  • Nähe deinem/deiner Freund´in, Bekannten oder Familienteil eine einfache Tasche
  • Bedrucke eine Jutetasche oder ein T-Shirt

images jutebeutel-bedruckt-klein-collectandcarry

  • Für kleine Kinder kann man auch immer kleine Kirschkernkissen nähen, Lavendelsäckchen oder einen Waschbeutel (v.l.n.r.)

IMG_0455 IMG_6088 IMG_6311

 

2.

Du bist nicht so der Typ der alle seine Geschenke selber macht, aber dennoch möchtest du etwas Persönliches herschenken. Also überleg dir genau, was zu deiner „Zubeschenkenperson“ passt, ist er/sie eher ein persönlicher, romantischer oder distanzierte Typ. Jeder freut sich über ein hübsches Notizbuch, wenn du selbst noch etwas Persönliches hereinschiebst oder malst. Sonst kommen auch immer Spaßgeschenke (wie soundbox, braunes Shampoo oder eine Schokoladentraum-Mischung) gut an. Auch ein Schlüsselanhänger zeigt das der Andere einem nicht egal ist!

 

3.

Was denn nun?! Du weißt nicht was du ihr/ihm schenken sollst, es soll ja nicht zu persönlich sein, aber nur etwas Gekauftes kommt auch komisch. Zum Beispiel könntest du eine Kleinigkeit kaufen und dann noch eine schöne Karte gestalten.

images-1 images-2 images-3

 

Und wenn du nicht gerade der talentierteste Künstler bist, gibt es auch immer schöne Vorlagen im Internet. Wenn es vielleicht auch jemand ist, wo du seine/ihre Interessen nicht so wirklich kennst, dann schenk ihm/ihr etwas Neutrales. (Selbstgemacht: z.b ein Fimo Armband oder ein Foto von euch zwei; Gekauft: ein Buch was du selbst sehr gerne magst oder ein du kaufst ein Schokoladen-Kunstwerk, wie eine Schoko-Pistole (z.B. bei Hussel)).

Viel Erfolg und schöne Weihnachten!                                                                                               Und macht euch nicht einen zu großen Druck wegen den Geschenken, ein Küsschen auf die Wange ist manchmal auch schon die reinste Freude. : )